AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.1 Der Auftraggeber haftet für Schäden, die durch ihn oder seine Mitarbeiter schuldhaft verursacht worden sind, soweit im Rahmen seines Haftungsversicherungsvertrages Versicherungsschutz gegeben ist. Der Versicherungsschutz entspricht den Allgemeinen Haftpflichtbedingungen (AHB)
1.2 Der Auftragnehmer bestätigt das Bestehen eines Haftpflichtvertrages. Die Höhe der Haftung ist, abgesehen von 1.3, begrenzt auf:
1. Personenschäden: 2.000.000,00 Euro
2. Sachschäden: 1.000.000,00 Euro
Sofern im Einzelfall kein Versicherungsschutz gemäß Punkt 1.3 gegeben ist, haftet der Auftragnehmer bei Schadensansprüchen wegen schuldhafter Verletzung wesentlicher Vetragspflichten, ausgenommene Tatbestände gemäß Punkt 1.3, und/oder bei Vorsatz und/oder grober Fahrlässigkeit einfacher Erfüllungshilfen. Dabei ist die Haftung begrenzt auf 250.000,00 Euro pro Kalenderjahr.
1.3 Die Haftung für Schlüsselschäden (Verlust) ist auf 30.000,00 Euro begrenzt. Abweichungen von dieser Regel sind in den einzelnen Leistungsverträgen zu dokumentieren und setzten ggf. ein erhöhtes Entgelt voraus.
1.4 Schadensansprüche direkt gegen die Mitarbeiter des Auftragnehmers sind ausgeschlossen, sofern diese den Schaden nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt haben.
1.5 Der Auftraggeber hat Ansprüche gegen den Auftragnehmer unverzüglich nach Kenntnis des Schadens und des Verursachens schriftlich und bei Ablehnung durch den Auftragnehmer innerhalb von 6 Monaten gerichtlich geltend zu machen.
1.6 Die in den Punkten 1.1 bis 1.5 aufgeführten Bedingungen gelten auch für die Haftung des Auftragnehmers für Subunternehmer.